Klaus Konze - Arbeiten aus 60 Jahren (Führung des Künstlers)

Klaus Konze

Die Arbeiten von Klaus Konze sind Bildlandschaften. Es sind Themen mit Variationen. Um der Landschaft gerecht zu werden, hat er eine eigenständige, inviduelle Art gefunden. Er fängt Atmosphäre und Bewegungen ein, denen er durch den entsprechenden Aufbau der Farben Struktur gibt. Der Künstler sieht eine Übereinstimmung vieler Gegenstände, die er nur in einem Bild bringen kann, indem er das einzelne aufopfert. Er sieht immer das Große Ganze.

Seine Farbenfülle, seine Liebe zum Licht, sein ebenso kraftvoller wie zarter Pinselstrich prägen den Charakter seiner Werke.

Neben der Landschaftsmalerei beschäftigt sich der Künstler mit farbräumlichen Werken, die er wie eine eigene Bildsprache untersucht. Dabei analysiert er die Arbeiten von Malern, die sich der Farbe als eigenständiges Medium verpflichtet fühlen (z.B. Graubner, Rothko und Yves Klein). Es ist die Farbe, das Material, die Technik und die Kompositionen die ihn dazu inspirieren. In einem Prozess aus mehreren Schichten entstehen diese Arbeiten. Zwischen Spontanität und formaler Diziplin entstehen Strukturen, die sich zu Flächen verdichten. Dabei führt der Rhythmus des Malens zu teils monochromen Bildern.